Läuten die Schwäne den Winter ein?

Der Wetterbericht “sagt” zwar etwas anderes, aber wenn man die nordischen Schwäne als Boten des Winters betrachten möchte, dann könnte es bald kalt werden in der Region. In großer Zahl trafen sie in den letzten Tagen am Wietingsmoor ein und es waren wieder auffallend viele Zwergschwantrupps, die man ziehend beobachten konnte.

Was die Nahrungsflächen betrifft, so haben Sing- und Zwergschwäne etwas unterschiedliche Vorlieben. Während die Singschwäne Rapsflächen bevorzugen, fliegen Zwergschäne am liebsten auf Grünland und äsen auch gerne auf abgeernteten Maisäckern.

Interessant ist es am Wietingsmoor zu sehen, ob der Anteil der Zwergschwäne gegenüber den noch vor wenigen Jahren dominierenden Singschwänen weiter zunimmt.

Sing- und Zwergschwäne kommen auch in gemischten Trupps vor, wir hier am nördlichen Wietingsmoor.

Sing- und Zwergschwäne kommen auch in gemischten Trupps vor, wie hier am nördlichen Wietingsmoor.

Beringung der Schwäne

Die Elbtalaue bei Hitzacker, die Hase- und Emsniederung bei Lingen und die Diepholzer Moorniederung sind Schwerpunkte für die Überwinterung des Zwergschwans in Niedersachsen. Überwinterten noch vor zwanzig Jahren mehr Sing- als Zwergschwäne als Rastvögel am Wietingsmoor, am Großen Moor bei Barnstorf und am Rehdener Geestmoor, so scheint sich das Verhältnis inzwischen umgekehrt zu haben. Christian Neumann und sein Filmteam begleitete im Auftrag des NDR Hilger Lemke, Axel Degen und Volker Blüml bei ihren Forschungsarbeiten an den nordischen Schwänen in Niedersachsen. Vorwiegend ging es darum, Vögel zu beringen. Sehen Sie den interessanten Filmbeitrag „Schwanenwinter“ in der NDR-Mediathek. Er zeigt die Faszination, die von diesen Tieren ausgeht und auch, wie schwierig es ist, Schwäne einzufangen…

https://www.ndr.de/fernsehen/Schwanenwinter,naturnah609.html

Zwergschwäne auf dem Weg zum Schlafplatz im Wietingsmoor, November 2014

Zwergschwäne auf dem Weg zum Schlafplatz im Wietingsmoor, November 2014.