Das Wietingsmoor

Das Wietingsmoor ist eine abwechslungsreiche Hochmoorlandschaft in Niedersachsen und Teil der Diepholzer Moorniederung. Kein anderes Gebiet prägt diese Region so sehr wie dieses Moor, das mit seiner Länge von 22 Kilometern und seiner Größe von etwa 5000 Hektar zu den größten deutschen Hochmooren zählt.

Torfabbau, Landwirtschaft und Kultivierung veränderten das Gebiet in großem Umfang. In Teilbereichen ist die Hochmoorökologie aber noch gut erhalten bzw. wiederhergestellt worden.

Für den guten Erhaltungszustand des Wietingsmoores waren die Größe, die späte Besiedlung des Raumes (um etwa 1900) und vielfältige Bemühungen nach dem 2. Weltkrieg ausschlaggebend.

Interessant ist das Gebiet durch seine Flora und Fauna, die eine umfangreiche Liste in Deutschland seltener Arten aufweist, und durch ein urwüchsiges Landschaftsbild.

Neuigkeiten und Beobachtungen

Heideblütenteppich im südlichen Wietingsmoor

Die Heide entfaltet jetzt ihre Pracht in Europas Heidelandschaften

Etwa 180 Jahre dauerte der Rückgang der Offenlandschaften ab 1800, die von der Besenheide (Calluna vulgaris) geprägt waren oder sind. Heute sind die meisten europäischen Heidelandschaften zwischen dem Norden Portugals und der Westküste Norwegens mehr oder weniger streng geschützt. Jetzt ... Weiterlesen...

Jungkauz im Juli 2014 am Wietingsmoor. Alle bekannten Steinkauz-Brutpaare brüten hier in künstlichen Nisthilfen.

Dem Steinkauz „auf die Sprünge helfen“

Junge Steinkäuze entfernen sich im Herbst beim Abwandern nicht sehr weit vom elterlichen Revier. Und so ist das Anbieten geeigneter Brut- und Ruhemöglichkeiten in geeigneten Biotopen in der Nähe reproduzierender Brutpaare das Erfolgsrezept des Steinkauzschutzes. „2008 fanden 82% von 158 ... Weiterlesen...

Der Rückgang des Rotschenkels. Ist das Instektizid Imidacloprid entscheidend mitverantwortlich?

Wie umweltschädlich ist das Insektizid Imidacloprid?

17.08.2014 Der Rückgang einiger Wiesenvogelarten wie der Feldlerche, des Großen Brachvogels, der Uferschnepfe oder des Rotschenkels stellt gebietweise eine Rätsel dar, da er nicht immer allein aufgrund des Lebensraumes erklärt werden kann. Das heißt, die Bestände gehen auch in vielen ... Weiterlesen...

Wiesenweihen-Männchen nach der Beuteübergabe an das fütternde Weibchen am Wietingsmoor, Juni 2014.

Was machen die Wiesenweihen jetzt?

03.07.2014 Die fütternden Wiesenweihen-Altvögel sind zur Zeit an den Mooren recht flugaktiv und gut zu beobachten. Aber was passiert am Nest bei den Jungvögeln? Es bleibt dem Beobachter normalerweise verborgen. Durch eine Webcam der niederländischen “Werkgroep Grauwe Kiekendief” haben Sie ... Weiterlesen...

Steinkauz-Altvogel am mittleren Wietingsmoor bei Barver im Mai 2014

Steinkäuze mit gutem Bruterfolg

29.06.2014 Für den Steinkauz befindet sich die Diepholzer Moorniederung im Randbereich des niedersächsischen Hauptverbreitungsgebietes zwischen Osnabrück, Meppen und Oldenburg. Sie gilt als Trittstein für Ausbreitung der Art nach Osten, etwa in die Landkreise Hannover, Nienburg und Schaumburg. Der landesweite Bestand ... Weiterlesen...

Klicken Sie hier für weitere Neuigkeiten und Beobachtungen