“Strom, Strom und nochmals Strom …”

… lautet die Devise, wenn es darum geht, Zäune wolfssicherer zu machen. Das liegt auch daran, dass ein effektiver Schutz ohne Strom auf großen Flächen kaum zu realisieren ist. Denn dann müssten diese Maschendrähte oder Knotengeflechte auf mindestens 1,20 m Höhe gebracht und mindestens 30 cm in den Boden eingebracht werden, damit sie nicht untergraben werden können. Lesen Sie den Bericht „Wir stehen nicht auf ihrem Speiseplan“ von Anke Seidel in der Kreiszeitung …

www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/barnstorf-wolfs-experte-frank-fass-raeumt-mythen-wildtier-4544696.html

Elektrisch geladene Glattdraht- oder Litzenzäune mit einer Entladeenergie von mindestens 1 Joule gelten als wolfssicher, wenn die untere Litze nicht mehr als 20cm über dem Boden geführt wird und der ganze Zaun wenigstens 90cm hoch ist. Dieser Zaun im Wiesengebiet am südlichen Wietingsmoor hat Füchse erfolgreich abgewehrt. Gegen den Wolf dürfte es oben sicher noch etwas mehr sein, um die erforderlichen 90cm zu erreichen.

Elektrisch geladene Glattdraht- oder Litzenzäune mit einer Entladeenergie von mindestens 1 Joule gelten als wolfssicher, wenn die untere Litze nicht mehr als 20cm über dem Boden geführt wird und der ganze Zaun wenigstens 90cm hoch ist. Dieser Zaun im Wiesengebiet am südlichen Wietingsmoor hat Füchse erfolgreich abgewehrt. Gegen den Wolf dürfte es oben sicher noch etwas mehr sein, um die erforderlichen 90cm zu erreichen.